Implantologie (Ersatz von Zahnwurzeln)

© Vlad Kochelaevskiy / fotolia.com

Die Implantation von künstlichen Zahnwurzeln ist seit 1995 Schwerpunkt in unserer Praxis. Dr. Flügge verfügt seit mehr als 20 Jahren über Erfahrungen in der Implantat-Chirurgie und Versorgung von Implanten mit Zahnersatz. Die Implantate sind aus Titan gefertigt, dessen sehr guter Erfolg mittlerweile in vielen Langzeitstudien bestätigt wird.

Bei Verlust einzelner Zähne oder bei Nichtanlagen kann durch Implantate ein Beschleifen und dadurch eine Schädigung der Nachbarzähne vermieden werden. Sind Zähne einseitig verloren gegangen, kann man durch eine Implantat getragene Brücke eine herausnehmbare Prothese vermeiden. Zahnimplantate gewähren einen festen und stabilen Sitz des Zahnersatzes.

Bei totalem Zahnverlust sind durch Implantate gehaltene Prothesen heutzutage eine zufriedenstellende Lösung. Herkömmliche Prothesen liegen nur locker auf dem Kiefer auf und können auch durch Haftcreme nur unzureichend stabilisiert werden. Die Ansammlung von Speiserückständen unter der Prothese ist die Folge. Langfristig wird der Knochen dabei ungünstig belastet und baut sich ab.

Mit Implantaten fixierte Prothesen halten auch bei fortgeschrittenem Knochenabbau und bewegen sich beim Essen nicht, so dass sich auch nicht ständig Speisereste unter die Prothese setzen können. Auf eine störende Gaumenabdeckung im Oberkiefer kann meist verzichtet werden. Druckstellen am Zahnfleisch werden vermieden.

Die Eingliederung von Implantaten gelingt meist ohne aufwändige Operation, unter örtlicher Betäubung. Oft kann auch die alte Prothese mit den neu eingesetzten Implantaten verbunden werden und weiterhin benutzt werden. Neue, digital gestützte Methoden der Planung und perfektionierte Operationstechniken erlauben in jedem Alter einen schonenden Eingriff, hohe Sicherheit und eine hervorragende Langzeitprognose. Fehlender Knochen kann mit sehr gutem Erfolg wieder aufgebaut werden.

Zahnimplantate fühlen sich an wie die eigenen Zähne, egal ob sie ästhetische Zahn-Kronen oder Brückenversorgungen tragen oder zur Befestigung von Zahnprothesen dienen.


Wie läuft eine implantologische Behandlung ab?

Grundsätzlich kann man die Implantatversorgung in einen chirurgischen und einen prothetischen Behandlungsabschnitt unterteilen. Nach einem ersten Beratungstermin und der Entscheidungsfindung wird eine spezielle Voruntersuchung durchgeführt. Es handelt sich dabei um eine Analyse der Kieferverhältnisse und die röntgenologische Vermessung des Kieferknochens unter Verwendung einer individuell gefertigten Messschablone. In einem operativen Eingriff wird in örtlicher Betäubung das Implantat in den Kieferknochen eingebracht und die Schleimhaut darüber wieder verschlossen. Es folgt die Einheilphase, die mindestens 6 Wochen beträgt. Der Patient erhält für diese Dauer eine provisorische Versorgung.

Nach dieser Zeit wird das Implantat in einer weiteren kleineren Operation freigelegt. Die Schleimhaut über dem Implantat wird entfernt und ein Aufbauteil wird eingebracht. Nach einer kurzen Heilphase von etwa einer Woche, kann die Versorgung mit dem Zahnersatz erfolgen.

Info-Film Implantat

© synMedico


Wie sind die Erfolgsaussichten?

Implantate sind heutzutage ein genauso zuverlässiges Therapiemittel wie alle anderen bekannten und bewährten Versorgungsarten in der Zahnheilkunde. Statistischen Angaben zufolge sind nach zehn Jahren 90 - 95% der Implantate in Funktion. Damit sind die Erfolgsaussichten sogar höher als bei einer konventionellen Brückenversorgung.


Welches Risiko gehe ich ein?

Eine Implantation ist ein operativer Eingriff, der dem Aufwand einer operativen Zahnentfernung entspricht. In bestimmten Fällen bestehen individuell besondere Risiken, die vor der Implantation erörtert und minimiert werden müssen.


Was müssen Sie als Patient beachten?

Perfekte Mundhygiene ist die wichtigste Voraussetzung für eine langfristig erfolgreiche Implantation. Besonders der Übergang zwischen Implantat und Zahnfleisch muss frei von bakteriellen Belägen bleiben. Dazu sind spezielle Reinigungstechniken und –hilfsmittel nötig (Zahnseide, Zwischenraum-Bürsten). Außerdem ist eine kontinuierliche Hygienebetreuung im Rahmen der professionellen Zahnreinigung unerlässlich.

Dr. Frank Flügge hat den Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie bei der DGZI (Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie) erlangt und besitzt seit 1995 Erfahrung in diesem Spezialgebiet. Sprechen Sie uns bei Fragen gerne an.



© 2019 zahnarzt-sundern.de