Schienentherapie

Anfertigen von Knirscherschienen / Aufbissschienen = Weniger Abrieb der Zähne und Entlastung von Muskulatur und Kiefergelenk.

© REDPIXEL / fotolia.com

Sehr viele Leute knirschen oder pressen in der Nacht mit den Zähnen und das, ohne es zu merken. Die Problematik mit dem Knirschen in der Nacht ist, dass die Oberfläche der Zähne nach und nach abgeschliffen wird. Wertvolle Zahnsubstanz geht verloren und das Kiefergelenk leidet. Dies stellen wir sehr oft bei einer Routineuntersuchung fest, weil die sogenannten Schliffspuren an den Zähnen relativ auffällig sind. Eine weitere Problematik liegt im nächtlichen Pressen, dies kann z.B. auch zu einer Verspannung von Kiefer- und/oder Nackenmuskulatur mit unterschiedlichen Beschwerdebildern wie Kopfschmerzen, Nackenschmerzen oder Kiefergelenkknacken führen.

In solchen Fällen bieten wir Ihnen eine individuelle Registrierung der Kiefergelenke an. Auf der Basis wird dann eine speziell auf Ihr Gebiss angepasste Schiene hergestellt, die den Abrieb der Zähne verhindert und die Muskulatur und das Kiefergelenk entlastet.

Man unterscheidet hierbei zwischen reinem Zähneknirschen (sog. Bruxismus) und weitergehenden Beschwerden (sog. CMD).

Weitere Informationen über Bruxismus

Als Bruxismus wird das unbewusst, meist nächtliche, aber auch tagsüber ausgeführte Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne bezeichnet. Auslöser hierfür ist Stress, der unterbewusst verarbeitet wird.

Zähneknirschen verursacht bleibende Schäden an den Zähnen, daher ist eine Behandlung sehr wichtig. Die am häufigsten verwendete Lösung gegen Bruxismus ist die sogenannte Knirscherschiene. Durch das Knirschen verschleissen die Zähne schneller und wichtige Zahnhartsubstanz geht verloren, der Zahnhalteapparat wird überbelastet und zusätzlich das Kiefgergelenk, die Kaumuskulatur, aber auch Muskelgruppen, die zur Stabilisierung des Kopfes angespannt werden, geschädigt. Die Schiene sorgt zwar nicht dafür, dass das Zähne knirschen aufhört, aber sie schützt die Zähne gegen die Schäden durch das Knirschen.

Wir fertigen in Zusammenarbeit mit unserem Zahntechniker eine Aufbissschiene an, um den Verschleiss der Zähne zu stoppen.

Weitere Informationen über CMD

Als CMD (Cranio mandibuläre Dysfunktion) werden funktionelle Erkrankungen des Kiefergelenks, der Kaumuskulatur und der Zähne unter Berücksichtigung der oberen Halswirbelsäule zusammengefasst.

Typische Symptome sind:

  • Kiefergelenkschmerzen
  • Knacken des Kiefergelenks
  • Bewegungseinschränkung des Kiefers z.B eingeschränkte Mundöffnung
  • Zähneknirschen
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Schulter/Nackenverspannung
  • Stress/psychische Belastung

Auch bei CMD besteht die Therapie der Wahl in der Anfertigung einer nächtlich zu tragenden Aufbissschiene. Jedoch sollte hierbei zusätzlich eine Registrierung der Kiefergelenke erfolgen. Manchmal kann es zudem notwendig sein über die Schiene hinaus mit einem Physiotherapeuten zusammen zu arbeiten.

Info-Film Schienentherapie

© synMedico

Info-Film CMD

© synMedico

Sie haben Fragen zur Schienentherapie? Sprechen Sie uns an und lassen Sie sich von uns beraten!



© 2019 zahnarzt-sundern.de